Reiseberichte

Wie man durch Südafrika reist

Pin
Send
Share
Send
Send



Am zweiten Mittwoch des Monats, Kristin Addis aus Sei meine Reisemusik schreibt eine Gast-Kolumne mit Tipps und Ratschlägen für alleinreisende Frauen. Dies ist ein wichtiges Thema, das ich nicht adäquat behandeln kann. Deshalb habe ich einen Experten mitgebracht, um ihren Rat zu teilen. Diese Woche spricht sie über ihre kürzliche Reise nach Südafrika.

Als ich anfing, meine Südafrika-Reise zu planen, gingen mir viele Fragen durch den Kopf: Ist ein so großes Land leicht zu bereisen? Ist es teuer? Was ist überhaupt möglich?

Die online gefundenen Ressourcen waren vage, negativ oder einfach nicht vorhanden. Nachdem ich fast zwei Monate durch das Land gereist war, fand ich eine Vielzahl vernünftig erschwinglicher Wege, um herumzukommen. Um die Lücke zu füllen, hier eine Aufschlüsselung, wie man sich in Südafrika fortbewegt:

Mit dem Bus


In diesem Land gibt es mehrere Unternehmen, darunter Greyhound, Intercape und Baz Bus, die speziell auf Backpacker ausgerichtet sind.

Baz Bus führt eine Strecke von Johannesburg nach Kapstadt (oder umgekehrt) mit mehreren Haltestellen entlang des Weges. Sie können ein- und aussteigen, wann immer Sie möchten, und Sie können Ihre Reise überall beginnen. Da diese beiden Städte über große Flughäfen verfügen, beginnen die meisten Menschen in der einen oder anderen oder manchmal in Durban. Es gibt keine Begrenzung, wie lange Sie brauchen, um von einem Ende zum anderen zu gelangen. (Matt sagt: Ich habe ähnliche Busse in Neuseeland und Australien genommen. Sie können für Leute gut sein, die andere Reisende treffen möchten.)

One-Way-Tarife für den Baz-Bus gibt es ab ca. 500 Rand (etwa 41 US-Dollar) für die kürzeste Fahrt, die etwa zwei Stunden dauert, und steigen von dort aus. Für diejenigen, die etwas Geld sparen und mit dem Bus quer durch das Land reisen möchten, gibt es einen 21-Tage-Hop-on-Hop-off-Pass, der 4.200 Rand (355 $) kostet. Baz Bus spart nicht viel Geld, da die Tarife mehr sind als der Zug und andere Busunternehmen, aber es ist eine bequeme Option für diejenigen, die gerne auf den beliebten Routen reisen und andere Rucksacktouristen treffen. Die Route umfasst die großen Städte Südafrikas, die berühmten Drakensberge, beliebte Orte entlang der Küste und die berühmte Garden Route im Westkap.

Der Nachteil bei der Fahrt mit dem Bus ist der Mangel an Transportmitteln, sobald Sie am Zielort sind. Shuttles zu verschiedenen Attraktionen in der Umgebung wie dem Bungee-Sprung in Wilderness sind manchmal gegen Aufpreis verfügbar. Sie müssen außerdem flexibel mit Ihrem Zeitplan umgehen, da die Shuttles nicht jeden Tag ausgeführt werden. Der größte Nachteil für mich war, dass die Busse entlang einer festgelegten Route fahren und nur zu den beliebtesten Touristenzielen fahren und nur bei bestimmten Unterkünften für Rucksacktouristen absteigen. Für diejenigen, die gerne abseits der ausgetretenen Pfade gehen, ist dies kein großer Vorteil Möglichkeit.

Für einmalige Fahrten bedienen Greyhound und Intercape verschiedene Bushäfen im ganzen Land. Die Busse sind groß, klimatisiert, komfortabel und mit Einheimischen gefüllt, nicht mit Rucksacktouristen. Stellen Sie sicher, dass Sie Snacks mitbringen, da die Busse einen engen Zeitplan haben und die meisten Haltestellen sehr kurz sind, wenn überhaupt.

Die Preise sind für kürzere Fahrten von etwa zwei Stunden (30-40 USD) teurer als der Baz Bus, für längere Reisen jedoch günstiger, beispielsweise für die Fahrt von Durban nach Kapstadt (15 Stunden). Während der Hochsaison (Dezember und Juni bis August) sollten Sie im Voraus buchen, da sich die Busse schnell füllen.

Mit dem Flugzeug


In Südafrika zu fliegen ist nicht so teuer. Budget Airlines wie Mango und Kulula bedienen alle großen und sogar kleineren Flughäfen des Landes mit mehreren Flügen pro Tag. Sie können einfach online mit einer der gängigen Kreditkarten gebucht werden. Eine einfache Fahrt von Johannesburg nach Durban kostet beispielsweise 67 US-Dollar.

Sogar Last-Minute-Flüge steigen, wenn sie noch einige Plätze frei haben, im Preis nicht an, wenn es sich um eine Hauptstrecke handelt. Für einen Last-Minute-Planer wie mich war das ein wahrer Genuss! Für weniger gebräuchliche Routen oder kleinere Flughäfen steigen die Preise, je näher der Termin ist. Es ist nicht überraschend, dass unangenehme Zeiten und Flüge am frühen Morgen die billigsten sind. Wie bei den meisten Billigfliegern auf der ganzen Welt kosten aufgegebenes Gepäck und Mahlzeiten an Bord zusätzliche Kosten.

Mit dem Auto


Als ich meinen Freunden erzählte, dass ich vorhatte, alleine durch Südafrika zu fahren, haben sie mich sofort davon abgehalten, gefährliche Straßen und Diebe ohne Hilfe zu sehen, sollte etwas schief gehen. In Wahrheit ist das Stolpern durch Südafrika kein großes Problem, da andere Autos im Falle eines Zusammenbruchs ständig vorbeifahren und Südafrikaner unglaublich freundlich und hilfsbereit sind.

Das heißt nicht, dass Autofahren in Südafrika ohne Risiko ist. Es gibt von Zeit zu Zeit Carjackings und Einbrüche sind üblich, aber wenn man sich dessen bewusst ist und Vorkehrungen trifft, um Wertsachen zu verbergen und Türen verschlossen zu halten, verringert dies die Risiken.

Egal, wenn Sie nicht alleine reisen möchten, gibt es Optionen. Sie können in Reiseforen wie Nomadic Matt's, Thorn Tree, der Africa Backpacking-Facebook-Gruppe oder Couchsurfing.org posten. Gumtree und Hostels sind auch gute Möglichkeiten, Mitfahrgeliebte zu finden. Es gibt immer Reisende, die nach einer Fahrt abseits der ausgetretenen Pfade suchen. (Ich habe meinen Partner durch einen Freund von mir im Verbrechen gefunden.)

Ein Auto zu mieten ist der bequemste Weg, um sich fortzubewegen, da Sie zu vielen Parks, Städten und Reisezielen gelangen können. Wenn Sie Benzin und Mietpreise mit einem oder mehreren Passagieren teilen, ist der Preis günstiger von Baz Bus.

Ich mietete einen Volkswagen Vevo auf einer Vergleichswebsite, die wir online gebucht und persönlich abgeholt haben. Der Preis betrug $ 250 für zwei Wochen, einschließlich Benzin, die Gebühr für einen Zwischenstopp in einer anderen Stadt als in uns gemietet (wir haben das Auto in Johannesburg abgeholt und in Kapstadt abgesetzt) ​​und eine Versicherung. Benzin kostet zum Zeitpunkt dieses Schreibens durchschnittlich etwa 1 US-Dollar pro Liter, und wenn man ein kleines Auto wie wir fährt, ist die Laufleistung ziemlich gut. Wir haben auch andere Rucksacktouristen mitgenommen, die wir unterwegs für ein bisschen Gasgeld getroffen haben.

Während es möglich ist, ein billiges Auto zu kaufen und es später zu verkaufen, kann der Papierkram manchmal Monate dauern und ist daher nicht für Reisende geeignet, die nicht vorhaben, lange im Land zu verbringen.

Für die meisten der beliebtesten Ziele in Südafrika eignet sich ein kleines manuelles Auto, obwohl ein 4x4 für einige der weniger besuchten Orte, die wir während unseres Road Trips besuchten, hilfreich gewesen wäre, wie zum Beispiel die Amphitheaterwanderung in die Drakensberge. Wenn wir Baz Bus genommen hätten, hätten wir zusätzliche 100 Dollar pro Person ausgegeben und einige der Bereiche verpasst, die wir besucht haben und zu denen Baz Bus nicht fährt.

Mit dem Zug


Südafrika hat viele Bahngleise. Die meisten sind derzeit nicht in Gebrauch, da sich die Bevölkerung zunehmend auf das ausgedehnte Autobahnsystem verlässt. Die wichtigsten Städte in Südafrika werden jedoch immer noch von einigen wenigen Zugunternehmen bedient, die von günstig bis luxuriös reichen.

Shosholoza Meyl-Fernzüge fahren nach Kapstadt, Port Elizabeth, Bloemfontein, Durban, Ost-London, Johannesburg, Queenstown und Ost-London. Sie sind bequem und sicher und machen unterwegs verschiedene Stopps in kleineren Städten. Die Tarife sind die billigsten, die für jedes Transportmittel in Südafrika verfügbar sind. Für einen Schlafwagenliegeplatz von Johannesburg nach Durban sind es bereits 28 US-Dollar. Weitere Informationen zu Tarifen und Haltestellen finden Sie im Zeitplan des Unternehmens.

Für diejenigen, die sich für etwas Luxus interessieren, kostet der berühmte Blue Train, der von Pretoria nach Kapstadt fährt, in der Nebensaison 1.300 USD für einen gemeinsamen Anlegeplatz und fährt von dort nach oben. Es ist eine teure, aber luxuriöse Erfahrung, die Wein, Zigarren, gutes Essen und komfortable Abteile umfasst.

Sicherheit

Eine letzte Frage der Sicherheit: Südafrika ist für Alleinreisende nicht gefährlicher als Ihre typische Großstadt in den Vereinigten Staaten. Ich war überrascht zu sehen, dass die Mordrate von Detroit tatsächlich wesentlich höher ist als die von Südafrika. Das heißt, Muggings sind immer noch weit verbreitet, besonders bei Touristen und besonders in Kapstadt und Johannesburg. Angesichts der hohen Vergewaltigung und des Diebstahls in Südafrika würde ich nicht zum Trampen raten (und dies ist etwas, was ich sehr gerne mache!).

Außerdem sollte man nachts nicht alleine herumlaufen, auffällig sein oder Dinge im Auto zeigen, aber vieles davon gilt auf der ganzen Welt.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich in Südafrika fortzubewegen, und nachdem ich mehrere Methoden getestet habe, denke ich, ist das Beste eine Autovermietung. Nichts anderes bietet die Flexibilität, Bequemlichkeit und einen vernünftigen Preis. Wenn eine Autovermietung nicht Ihr Ding ist und Sie alleine sind, würde ich den Baz Bus in Betracht ziehen.

Unabhängig davon, welche der oben genannten Transportmethoden Sie wählen, ist Südafrika einfach und relativ erschwinglich, egal ob Sie alleine, in einer Gruppe oder in einem Duo unterwegs sind.

Kristin Addis ist eine weibliche Reiseexpertin, die Frauen dazu inspiriert, auf authentische und abenteuerliche Weise die Welt zu bereisen. Kristin, eine ehemalige Investmentbankerin, die ihr gesamtes Hab und Gut verkauft hat und 2012 aus Kalifornien ausreist, reist seit über vier Jahren alleine durch die Welt und deckt jeden Kontinent ab (außer der Antarktis, aber es steht auf ihrer Liste). Es gibt fast nichts, was sie nicht versuchen würde, und fast nirgendwo wird sie es nicht erforschen. Weitere Informationen finden Sie unter Be My Travel Muse oder auf Instagram und Facebook.

Berge erobern: Der Leitfaden für alleinreisende Frauen

Einen kompletten A-to-Z-Leitfaden für alleinreisende Frauen finden Sie in Kristins neuem Buch. Berge erobern. In diesem Buch werden nicht nur viele praktische Tipps zur Vorbereitung und Planung Ihrer Reise besprochen, sondern auch Ängste, Sicherheit und emotionale Bedenken von Frauen, die allein reisen. Es enthält über zwanzig Interviews mit anderen weiblichen Reiseschreibern und Reisenden. Klicken Sie hier, um mehr über das Buch zu erfahren, wie es Ihnen helfen kann, und Sie können es schon heute lesen!

Pin
Send
Share
Send
Send